(c) venezuela-posada-amaru.de
Der Pico Humboldt, benannt nach dem großen deutschen Naturfor- scher Alexander Humboldt, ist mit 4942 Metern der zweithöchste Berg Venezuelas. Er befindet sich im Nordwesten des Landes nahe Merida im Sierra Nevada National- park. Der Aufstieg zum Gipfel er- fordert Erfahrung im Bergsteigen, eine sehr gute Kondition und eine gute körperliche Verfassung. 1. Tag: Am frühen Morgen fahren wir nach La Mucuy im Sierra Nevada Nationalpark. Auf einer Höhe von 2000 Meter startet unser Trek mit einer 5-stündigen Wanderung durch den subtropischen Nebelwald. Das Ziel des ersten Tages, die Lagune Coromoto, erreichen wir auf einer Höhe von 3100 Meter. Dort schlagen wir unser heutiges Nachtlager auf.
Posada AMARU Venezuela Tour Pico Humboldt Trekking Home Posada Amaru Touren Venezuela Galerie Facebook Linktipps Kontakt Gästebuch Partnerposada Urlaub bei Freunden. In Venezuela. Auf einen Blick  Die einen nennen es Wandern in den Anden, die anderen Trekking im Hochgebirge.  Dauer:	4 Tage   Leistung: 	Transport, engl.  Reiseleitung, Zelte und Schlafsäcke von Salewa, Isomatten, Vollverpflegung      Preis: 		ca. 380 €/Person  (ab 2 Personen)
3. Tag: Nach dem Frühstück wandern wir zur Lagune  El Suero. Nach einem Anstieg von 250 Metern liegt sie mit ihrem türkisfarbenen Wasser eingebettet in die schroffe Landschaft vor uns. Bis zum Fuß des Gletschers wechseln sich Wander- und Kletterpassagen ab. Um in das ewige Eis vorzudringen, kommen nun Steigeisen, Eispickel, Gurte und Seile zum Einsatz. Nach einer halben Stunde haben wir den Gletscher überquert und sind auf dem Gipfel des Pico Humboldt angekommen. Der sich nun bietende Ausblick entlohnt jeden von uns. Rings um uns bietet sich die atemberaubende Kulisse der teils schneebedeckten Gipfel der Anden. Später steigen wir zu unserem Basislager an der Lagune Verde ab.
2. Tag: Der heutige Weg führt uns von der Lagune Coromoto über den Páramo bis zur Lagune Verde. Auf diesem landschaftlich sehr interessanten Stück durchqueren wir zunächst Elfenwälder, die später von der Páramovegetation abgelöst wird. Diese Vegetation zeichnet sich durch zahlreiche Arten von Horstgräsern und Schopfrosetten aus. Die nächsten Kilometer des Tages bringen den ersten Vorgeschmack für den weiteren Weg zum Gipfel. Die letzte Eiszeit vor 16.000 Jahren sprengte hier riesige Gesteinsbrocken aus dem Gebirgsmassiv. Im Angesicht des schneebedeckten Humboldt-Gletschers schlagen wir an der Lagune Verde unser Lager auf. Der Sonnenuntergang über den Bergen lässt schnell die Strapazen des Tages vergessen und uns auf den Gipfelsturm am nächsten Morgen freuen.
4. Tag: Nun nähert sich unsere Tour dem Ende. An der Lagune Coromoto vorbei führt uns der ca. 7-stündige Rückweg nach Mucuy. Vom Inparques Büro fahren wir zu unserer Posada zurück, wo auf uns das Abendbrot und eine warme Dusche warten.
Diese Tour ist nur während der Trockenzeit zu empfehlen. Erfahrung notwendig, körperlich sehr fit! Falls die Gruppe aufgrund von Fitness oder Höhenproblemen nicht zum Gipfel aufsteigen kann, erfolgt die Fortsetzung der Tour in Absprache mit den Guides im Paramogelände.